Aktivitäten im Jahr 2014

In unserer Chronik finden Sie weitere Informationen und Bilder zu unseren Aktivitäten in der Vergangenheit.


 

27.11.2014: Gemeindeversammlung der Kirchengemeinde Wannbach
Der Kirchenvorstand mit Pfr. Haag an der Spitze hatte zur Gemeindeversammlung eingeladen. Etwa 25 Gemeindeglieder waren gekommen um über folgende Themen zu sprechen:

- Rückblick auf das Orgelprojekt
- Friedhof: Gestaltung eines Urnenfeldes
- Spendenpraxis Abendmahl
- Abendgottesdienste im Jahr 2015
- noch offene Investitionen aus Konfirmandenspenden (Lesepult, Schautafel)
- Diverse (u.a. Umzug Pfarrer nach Hetzelsdorf)

Pfr. Haag freute sich über den regen Gedankenaustausch und bedankte sich bei allen Anwesenden. Er versprach die Anliegen aus der Gemeinde in die Arbeit des Kirchenvorstands einzubringen.


 16.11.2014: Gedenken am Volkstrauertag

Im Jahr 1914 - also vor hundert Jahren - hat der erste Weltkrieg begonnen. Auf dem Friedhof Wannbach befindet sich das Denkmal mit den Namen der gefallenen und vermissten Soldaten des 1. Weltkrieges aus unseren Gemeindeteilen.

Aus diesem Anlass fand am diesjährigen Volkstrauertag  der Gottesdienst in Verbindung mit dem ehrenden Gedenken auf den Friedhof Wannbach statt. In Anwesenheit der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Wannbach, der Feuerwehr Wannbach sowie Vertretern des Markt Pretzfeld, voran Dritter Bürgermeister Gerhard Kraft, wurde den Gefallenen und Vermissten gedacht. 

Gedankt sei allen, die - trotz des schlechten Wetters - den Weg auf den Friedhof gefunden haben und an der Feier teilnahmen.


2. November 2014: Konzert zum Reformationsfest

"Musik ist eine Gabe Gottes, die den Teufel vertreibt und Leute froh macht", unter diesem Motto hatte die Kirchengemeinde zum zweiten Benefizkonzert zur Finanzierung der neuen Orgel eingeladen. Das Orgel- und Chorkonzert in der Johanniskirche wurde gestaltet von dem bekannten Organisten und Komponisten, Kirchenmusikdirektor Gustav Gunsenheimer, Schweinfurt, gemeinsamen mit den Chören aus Gößweinstein, Wichsenstein und Wannbach, unter der Leitung von Bernhard Britting.

Gustav Gunsenheimer spielte Werke von Georg PhilippTelemann, Carl Phillipp Emmanuel Bach, Johann Sebastian Bach, sowie Christian H. Rink und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Mit den selbst komponierten Rondo Nr.1-3 sowie Fanfare und Choral beendete er das Konzert.
Dazwischen erfreuten die Männerchorvereinigung Gößweinstein-Wichsenstein, der Kirchenchor Wichsenstein sowie die Chorgemeinschaft Gößweinstein-Wichsenstein-Wannbach die anwesenden Gäste. 
Pfarrer Haag freute sich sehr, dass die neue Orgel starke Verbindungen schafft: "Hier bringt die Musik evangelische und katholische Christen zusammen, hier ergänzen sich klassische und populäre Musik, hier erklingt die Stimme des Evangeliums in Tönen unserer Zeit; das war auch das Anliegen der Reformation. "

Für die Zusammenkunft im Gemeindehaus - im Anschluss an das Konzert - habe fleissige Helferinnen für ein reichhaltiges Büffet gesorgt. Ihnen sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Der Eintritt zu dem Konzert war frei. Die Spenden (Reinerlös rund 75o EUR) werden zur Finanzierung der neuen Orgel verwendet.


28.09.2014: Orgelkonzert im klassischen Stil

Gerade zwei Wochen nach der feierlichen Einweihung der neuen Orgel konnte der Gemeinde ein erstes Benefizkonzert angeboten werden.  Gut 60 Zuhörer waren in die Johanniskirche gekommen und lauschten Paolo Springhettis "Orgelkonzert im alten Stil". Der Mailänder war durch das Internet auf die neue Orgel in Wannbach aufmerksam geworden und wollte die Gelegenheit nutzen, das erste Konzert zu spielen.

Nach Abzug der Kosten sind rund 500 EUR für die Finanzierung der Orgel übrig geblieben. Dank an alle die an diesem Abend gespendet haben.


14.09.2014: Neue Orgel wurde feierlich eingeweiht

Mit einem Festgottesdienst in der Johanniskirche Wannbach konnte am 14. September 2014 die neue Orgel unter der Teilnahme von Kirchenmusikdirektor Dieter Eppelein, Neustadt/Aisch, und Orgelbaumeister Stefan Hasselt, Wassertrüdingen, feierlich in Dienst gestellt werden. Die neue Orgel soll Gott zur Ehre spielen und erklingen, sie soll der Gemeinde Freude machen, ihr Gotteslob unterstützen und den Glauben stärken. Mit diesen Worten grüßte Pfarrer Haag die Gemeinde und Gäste, unter ihnen auch die Präsidentin der evang. Landessynode, Frau Dr. Annekathrin Preidel, Erlangen. 

Neue Orgel Johanniskirche Wannbach

Die Idee einer neuen Orgel wurde nach 7 Jahren Wirklichkeit, wie Vertrauensmann Hermann Grünsteudel in seiner Chronik und später im Gemeindehaus anhand einer Bildpräsentation berichtete. Dieter Eppelein und sein Schüler, Steven Schmidt, spielten Werke von Johann Sebastian Bach und dem in London geborenen Thomas Adams und ließen hören, was die neue Orgel zu leisten vermag.  Stefan Hasselt dankte in seinem Grußwort für die Hilfsbereitschaft, die er aus der Gemeinde erfahren durfte, und wies darauf hin, dass die romantischen Stimmen mit warmen Klängen in der Kirchenmusik wieder entdeckt werden. Er freut sich, dass die Wannbacher Orgel diesen Bereich abdeckt.

Ingesamt 1.082 Orgelpfeifen sind in dem neuen Instrument eingebaut und können nun zur Ehre Gottes erklingen.

 

Im Juni war die neue Orgel in der Kirche angekommen. Im Juli/August hat sich der Orgelbaumeister Stefan Hassselt von der Firma Deininer&Renner und sein Mitarbeiter mit dem Einbau der umfangreichen Bauelemente beschäftigt und die Intonation der Orgel vorgenommen; begleitet vom Orgelsachverständigen Dieter Eppelein, Neustadt/Aisch.

Der Restaurator Gerd Tippl aus Bamberg gab dem Gehäuse den nötigen Glanz.

Die Kirchengemeinde dankt allen ehrenamtlichen Helfern und allen Spendern von Herzen. Für das letzte Viertel der Kosten, das noch zu finanzieren ist, nehmen wir Spenden gerne entgegen (mehr dazu: Orgelprojekt)