Sterben, Tod und Bestattung

Die Liebe hört niemals auf.
Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild,
dann aber von Angesicht zu Angesicht.
(Die Bibel, der erste Brief des Paulus an die Korinther, Kapitel 13)

Getragen von der Liebe Gottes wollen wir, besonders unser Pfarrer, auch in der Nähe des Todes Menschen begleiten. Häufig kennen wir die Situation in der Nachbarschaft und gehen von uns aus auf die Menschen zu und sagen dem Pfarrer Bescheid. Manchmal wissen wir es aber auch nicht und sind unsicher. Wir möchten Sie ermutigen, bei Pfarrer Matthias Haag oder bei einer Person Ihres Vertrauens um die Begleitung, die Sie wünschen, zu bitten.

In ihrer Tradition hat unsere Kirche einen reichen Schatz der gottesdienstlichen und seelsorgerlichen Begleitung auf der letzten Wegstrecke und auf dem Weg der Trauer, z.B.

  • das persönliche Gespräch
  • die Beichte
  • das Hausabendmahl
  • das Gebet und die Segnung am Sterbebett
  • die Aussegnung, bevor der Verstorbene aus dem Haus gebracht wird
  • die Trauerfeier bei der Beerdigung oder vor / nach der Einäscherung
  • die Urnenbeisetzung
  • das Gebet für die Verstorbenen im Gemeindegottesdienst nach der Trauerfeier
  • das Gedenken der Verstobenen am Ewigkeits-Sonntag (vor dem ersten Advent)

Wir begleiten Sie in der Art und Weise, wie Sie es wünschen.

Für die erforderlichen Vorkehrungen und notwendigen Unterlagen wenden Sie sich an ein örtliches Bestattungsinstitut. Wegen eines Grabes auf dem Friedhof in Wannbach wenden Sie sich an Hermann Grünsteudel (Tel. 09194-4660 oder hermann.gruensteudel@elkb.de ), wegen eines Grabes auf dem Pretzfelder Friedhof bitte an das Rathaus Pretzfeld (Tel. 09194-73470).